Lesedauer
in 2 min wissen Sie mehr

Unternehmen / Finanzcoaches

Der Bewahrer

Kai Matzen

Truscon-Gründungs-Gesellschafter und -Finanzcoach seit 1995

Kai Matzen

Unternehmensbereiche / Aufgaben:

Finanzcoach

Gründungsgesellschafter

Kompetenzteam:

Investmentfonds

Im Unternehmen seit:

18.05.1995

Kontakt:

Filiale Ottensen

040-853540

Mission

Dem Kunden Sicherheit vermitteln

Passion

Windsurfing

Vision

Privat: Ein Wassergrundstück an der Ostsee. Beruflich: wachsen

„Für mich ist es wichtig als Mensch wahrgenommen zu werden, da ich selbst auch in erster Linie den Menschen in meinem Gegenüber sehe, nicht den „Geschäftspartner“. Diese Sicht ist für mich die Basis, auf der ich meine Fachkompetenz einsetze, um meinen Kunden dabei zu helfen, ihre Ziele zu verwirklichen. Finanzen sind ein sehr sensibles Thema. Deshalb glaube ich, dass Menschen zusammen passen müssen, um gut zusammen arbeiten zu können. Das Miteinander ist wichtig für mich.


Vielleicht ist diese Haltung in meiner Kindheit entstanden. Ich bin in Schönhagen an der Ostsee aufgewachsen und habe mich schon immer sehr stark als jemand empfunden, der in Einklang mit seiner Umwelt steht.


In der Gesetzmäßigkeit des Meeres sehe ich übrigens Parallelen zum Finanzmarkt. Nach jedem Sturm stellt sich Ruhe ein. Beim Windsurfen, meiner absoluten Leidenschaft, tue ich eigentlich das, was ich in zwischenmenschlichen, also auch Kundenbeziehungen, versuche: Die Sorge vor unerwarteten Einflüssen und von Schwankungen überwinden. So entsteht Vertrauen. Für dieses Ziel bin ich bereit mich einzusetzen.


Als Gründungs-Gesellschafter der Truscon sehe ich meine Aufgabe darin, für Stabilität zu sorgen. Ein Baustein dafür ist in meinen Augen eine gute Struktur. Sie erleichtert die Arbeit und schafft Sicherheit, sowohl intern als auch beim Kunden. Verlässliche Systeme sind für mich die Voraussetzung für Effizienz.


Diese Systeme zu bewahren ist für mich von großer Bedeutung. Altes einreißen sollten wir nur, wenn etwas Sinnvolles an seine Stelle treten kann. Letztendlich geht es mir aber bei diesem Thema im Kern um etwas anderes: nämlich um die Beständigkeit von Beziehungen.“