Lesedauer
in 11 min wissen Sie mehr

Magazin / Leben

Ein Tag in Otterndorf

Eine große Reportage, über einen kleinen Schritt. Zugegeben, Otterndorf ist nicht der Mittelpunkt der Finanzwelt. Hier trifft man auch wenig Menschen mit Burn-Out-Syndromen und der Latte Macchiato ist auch noch kein allgemeingültiger Zustand. Dafür trifft man in Otterndorf ambitionierte Lokalpatrioten, die ihre Stadt sehr zu schätzen wissen. Das verdient Respekt.

So kam es, dass wir vor Jahren einem geschätzten Kollegen das Angebot gemacht haben, eine Truscon-Dependance in Otterndorf zu eröffnen. Er konnte sein Heimweh stillen und wir konnten ihn bei uns behalten. Seitdem investieren wir gerne in den Ausbau unserer Zweigstelle. Um zu verstehen, was an Otterndorf dran ist, haben wir im Sommer unser Redaktionsteam auf die andere Seite der Elbe geschickt. Sie sind mit einem erstaunlichen Film zurückgekehrt. Ganz genau können wir die Faszination Otterndorf noch immer nicht verstehen, aber vielleicht ist das ja auch gut so. Denn dann arbeiten wir weiter an unseren Burn-Out-Syndrom, trinken Latte Macchiatos, und Otterndorf bleibt wie es ist.